Blutbuch

by Kim De L'Horizon | Literature & Fiction |
ISBN: Global Overview for this book
Registered by wingMary-Twing of Bretzfeld, Baden-Württemberg Germany on 10/1/2022
Buy from one of these Booksellers:
Amazon.com | Amazon UK | Amazon CA | Amazon DE | Amazon FR | Amazon IT | Bol.com
This book is in the wild! This Book is Currently in the Wild!
9 journalers for this copy...
Journal Entry 1 by wingMary-Twing from Bretzfeld, Baden-Württemberg Germany on Saturday, October 1, 2022
Mein Beitrag zum Abo des Deutschen Buchpreises 2022

Edith fügt noch hinzu, dass das Blutbuch das Siegerbuch ist.
Hier die Preisverleihung

Klappentext:
"Mit der Buche im Blick kommt eine frühe Erinnerung: Ich im Rasen, du über mir, und hinter dir der Himmel ist aus Blutbuchenlaub gemacht. Ich schreibe dir, um gegen die Verachtung anzuschreiben, die ich für meinen Körper empfinde, seit ich denken kann, und die vielleicht mitverantwortlich dafür ist, dass ich so wenige Erinnerungen an ihn habe. Wie ist etwas festzuhalten, das immer nachgibt, verschwimmt, zerfliesst? Es geht nicht um Schuldzuweisungen, es geht darum, die Fäden aufzudröseln, die uns gewoben haben: die Fäden, die jede*n von uns in einem Kokon aus Schweigen, Scham und Scheinheiligkeit gefesselt haben, zu entwirren."

Der Anfang war recht interessant und mich hat nicht mal das Gendersternchen gestört. Auch wenn ich die Umgebung in der das Kind aufwächst als recht bedrückend empfunden habe. Jedenfalls hat mich die Beschreibung der Meere ziemlich gefesselt.
Den nächsten Teil fand ich dann nicht mehr ganz so toll. Ich konnte mich so gar nicht in die Tochter, bzw. Enkelin einfühlen was ihr Privatleben so anbelangte. Trotzdem konnte ich dran bleiben.
Als es aber dann im Kapitel Rosmary um die Lebensläufe und Stammbäume ging bin ich ausgestiegen und habe quergelesen. Durch den ersten schweizerdeutschen Beitrag habe ich mich noch motiviert gekämpft - dann aber habe ich insgesamt mehr und mehr das Interesse verloren.
Auch mit den englischen Briefen am Schluß konnte ich nicht viel anfangen. Für mich war die Luft raus und ich war sehr enttäuscht.
Umso mehr bin ich jetzt auf das Feedback der anderen Aboteilnehmer gespannt...
... das Blutbuch wandert dann also gleich mal zur ersten Station.

Die Ringreihenfolge:
1 - Levander
2 - Lilo37fee
3 - Chawoso
4 - MaggyGray
5 - Xirxe
6 - Mimi4711
7 - heixly
... und nach dem Buchpreis-Abo darf das Buch dann noch zu:
-JeanLi-
... und anschließend wieder zurück zu mir

Journal Entry 2 by winglevanderwing at Bochum, Nordrhein-Westfalen Germany on Monday, October 10, 2022
Kam heute an. Lese noch mein aktuelles Ringbuch aus und dann geht es an dieses Abobuch. Bin sehr gespannt!


13.Oktober 2022:
Das Buch stellt mich an Herausforderungen.

1. sprachlich:
Mit den immer wieder unvollständigen Sätzen (fehlende Verben) kann ich umgehen, aber ich stolpere. Das ist vllt auch so gedacht und gewollt.
Auch stolpere ich über "mensch" statt "man", aber auch das klappt nach Gewöhnung ganz gut. Mit "jemensch" statt "jemand" klappt das nicht so gut, auch wenn mir die Logik einleuchtet.
Dann kommen aber immer mal wieder Ausdrücke mit denen ich gar nichts anfangen kann, vor. Vielleicht schweizerische? Vielleicht bin ich auch nicht up to date?
Jede sprachliche Stolperfalle für sich alleine ist für mich händelbar, alle zusammen nur unter Schwierigkeiten.

2. inhaltlich
Ich kann auch nach 80 Seiten nicht erkennen, was mir vermittelt werden soll, sehe lose Fäden, die gerupft daherkommen, aber kein Gesamtbild, das entstehen könnte. Kombiniert mit den sprachlichen Stolperern verwirrt mich das Buch immer mehr.

3.künsterlisch
Der Text lässt mich erahnen, dass eine Kunstfertigkeit im Umgang mit Sprache dahintersteht, die sich mir jedoch nicht eröffnet/ nicht einleuchtet/ mich nicht erhellt. Erinnert mich an eine Theateraufführung, die ich mal besucht habe. Eine sehr moderne Version eines Stückes von Shakespeare wurde gespielt und ich verstand nichts.
Für beides (Theaterstück und dieses Buch) bräuchte ich jemensch (dazugelernt!), der mir erklärend zur Seite steht. So wie es manchmal im Kunstunterricht geschieht, wenn mensch viel Glück hat und wie ich es hin und wieder beim Besuch einer Kunstausstellung hatte. Wunderbar - es eröffnen sich ganz neue Welten, wenn mensch es zulässt. Hier fehlt es mir. Vielleicht wäre es besser, ich wäre bei diesem Buch erst am Ende des Abos mit dem Lesen dran. Und so hoffe ich auf erhellende JEs der anderen Teilnehmer*innen.

Kurz: ich mag nicht weiterlesen und lasse es auch.


Das Buch reist (vermutlich) am 18.10.22 zur nächsten Ringstation.


Journal Entry 3 by wingLilo37feewing at -- Irgendwo in Bayern, Bayern Germany on Thursday, October 20, 2022
Oh, der Buchpreisträger ist schon da! Und ich habe mein eigenes Buch noch immer nicht gelesen. Es wird also ein bisschen dauern. Aber nicht lange, ich bin zu neugierig!

27.10.2022: In diesem Buch verhandelt Kim de L´Horizon ihr (ich bleibe jetzt mal beim Feminimum) Verhältnis zu Großmutter und Mutter. Aus dem Berndeutschen, ihrem Mutterdialekt, übersetzt sie Großmeer und Meer für die beiden Personen. Dieses Wortspiel ist überzeugend und lädt zu nahezu mystisch aufgeladenen Gedankenspielen ein. Die weitere Metapher der Blutbuche/ des Blutbuchs zieht sich ebenfalls durch das ganze Buch und überzeugt ebenfalls größtenteils.
Das Buch fesselt auf unterschiedliche Weise und man merkt ihm an, dass Kim de L´Horizon es in unterschiedlichen Phasen verfasst hat. Gerade der nahezu tagebuchartige Mittelteil konnte mich wenig bei der Stange halte. Was mich am Ende dann aber mit dem ganzen Text versöhnt hat, waren die Briefe am Ende, die ich auf Englisch und Deutsch gelesen habe. Sie runden den Text ab und werfen ein neues Licht auf Meer, Peer und Großmeer.
Zweifellos kann Kim de L´Horizon schreiben. Aber ich bin gespannt, was die Autor*in sich als Themen noch vornehmen wird. Das reine Abarbeiten der eigenen schwierigen Biografie und der Gefühlslagen darin erscheint mir zu persönlich und intim, zu wenig artifiziell überhöht vielleicht. Das ist sehr dicht, aber auch fast zu dicht am echten Menschen. Ich würde mir zum Beispiel weniger explizite Sexszenen wünschen, denn wenn ich einen Porno lesen möchte, würde ich einen kaufen. Andererseits ist auch verständlich, warum sie ins Blutbuch gehören, wie sie die immer am Rand des Selbstspüren-Müssens stehende Person benötigt.
Insgesamt mochte ich den Text und fand ihn interessant, aber wirklich nur, weil ich zu Ende gelesen habe. In den Zwischenteilen ging mir mitunter schon die Leselust aus. Wie gesagt, es ist ein Erstlingswerk einer interessanten Autor*in. Ich bin gespannt, was sie aus ihrem zweifellos vorhandenen Talent machen wird.

Journal Entry 4 by wingchawosowing at Heusenstamm, Hessen Germany on Tuesday, November 1, 2022
... und Buch No. 4.
Das darf sich auch noch etwas gedulden.

Dez. 2022:
Ein schwieriges Buch. Es gab Phasen, insbes. in der ersten Hälfte, in denen ich das Buch immer wieder weg gelegt habe und mich gefragt habe, ob ich mir das weiter antun möchte. Die teilweise sehr derb geschilderten sexuellen Erlebnisse und Begegnungen waren mir wirklich zu viel. Und ich kann andere Rezessionen, die homophobe Inhalte anprangern, nachvollziehen.
Im Gegensatz zu MaryT hat mich der "Hexenstammbaum" mit dem Buch etwas ausgesöhnt, ebenso wie das "englische" Kapitel.
Es gibt viele Passagen und Splitter im Buch, die das Bild einer zerrissenen Persönlichkeit im Kampf mit der eigenen Identität und der Zugehörigkeit zur Familie, den Familienbanden aufzeigt.
Das Blutbuchenkapitel war das Kapitel, mit dem ich am wenigsten anfangen konnte.
Das Buch lebt von einer Sprache, die mir teilweise fremd ist, die aber teilweise auch einen interessanten Sprachwitz, Wortschöpfungen, die ich einfach schön fand, und einen sehr gekonnten Umgang mit Sprache aufzeigt. Faszinierend wie jedes Kapitel einen eigenen Sprachstil und Ductus hat.
An mensch und jemensch werde ich mich nicht mehr gewöhnen. Man (ich habe auch noch einschlägige Literatur herangezogen, ob ich etwa falsch liege) ist für mich geschlechtsneutral und somit gendergerecht, unter Einschluss _aller_ Ausprägungsarten. Man kommt aus dem Mittelhochdeutschen in der Bedeutung für Mensch (sic!).

Eins noch: Habe ich unaufmerksam gelesen oder erschließt sich das Geschlecht von Alex wirklich erst im abschließenden Telefonat mit der Mutter?

Ich glaube in der Zeit gelesen zu haben, der Deutsche Buchpreis sei kein Publikumspreis. Stimmt, das Preisträgerbuch muss erarbeitet werden, hat sich insgesamt aber gelohnt. "Freiwillig" hätte ich das Buch nicht gelesen. Preis hin oder her ...


Journal Entry 5 by wingchawosowing at Heusenstamm, Hessen Germany on Wednesday, December 28, 2022

Released 1 yr ago (12/28/2022 UTC) at Heusenstamm, Hessen Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

... und weiter geht's zur nächsten Leserin.

Viel Freude beim Lesen und wieder Freilassen.
Lass wieder von Dir hören, liebes Buch!

Journal Entry 6 by MaggyGray at Freising, Bayern Germany on Saturday, December 31, 2022
Gerade aus dem Briefkasten geholt - bin auf das Gewinner:innen-Buch schon sehr gespannt!

Journal Entry 7 by MaggyGray at Freising, Bayern Germany on Thursday, April 20, 2023
Zuerst bin ich so gar nicht in dieses Buch hineingekommen, mit der Zeit wurde es besser. Insgesamt ein interessantes Buch, aber die vielen Lobeshymnen auf den "noch nie dagewesenen Aufbau" etc. kann ich nicht nachvollziehen - da gibt es durchaus spannenderes.
Das Blutbuch ist dann doch eher eine Art Familienabrechnung, vor allem mit der Großmutter, aber auch mit der Mutter, eine ganze Abhandlung zum Thema Stammbaum und SEHR sehr sehr viel Sex - zimperlich sollte man also nicht sein.
Obwohl ich es nicht schlecht fand, hätte ich anderen Büchern der Shortlist den Buchpreis eher verliehen.

Journal Entry 8 by MaggyGray at Freising, Bayern Germany on Saturday, April 22, 2023
Macht sich jetzt auf die Reise zur nächsten Leserin! Viel Spass!

Journal Entry 9 by wingXirxewing at Bad Pyrmont, Niedersachsen Germany on Monday, April 24, 2023
Das "Blutbuch" habe ich gerade mit zwei anderen Ringbüchern aus einem wunderbaren Nach-Osterpäckchen befreit 😊 Ganz vielen lieben Dank für all die wunderbaren Zugaben!!!

10. Mai 2023
Bis Seite 235 bin ich gekommen, aber nun ist genug. Ich habe mich immer öfter dabei erwischt, nur noch quer gelesen zu haben, also kann ich auch gleich aufhören.
Aber erst mal zum Positiven des Buches: Kim de L'Horizon kann wirklich beeindruckend mit Sprache umgehen, meiner Meinung nach manchmal etwas zu viel des Guten. Kim geht den Worten und Aussagen buchstäblich bis auf den Grund und stellt so Dinge zur Schau, über die man im Alltag stillschweigend hinweggeht und die sich erst in dieser Zurschaustellung offenbaren.
Doch Sprache, so beeindruckend sie auch sein mag, bleibt ohne gute Geschichte vergleichsweise öde - mir geht es zumindest so. Der Text ohne Chronologie kreist hauptsächlich um Kims Sein, Gewesensein und Seinwerden, wobei der Familie und dem Sexualleben viel Aufmerksamkeit gewidmet wird (insbesondere letzterem). Daneben gibt es einen ausführlichen Exkurs zur Herkunft der Blutbuche (interessant!) und eine Menge Briefe bzw. Stammbäume von weiblichen Vorfahren, die bis ins 14. Jahrhundert reichen. Aber als ich über Barbara im 14. Jahrhundert (!) las, die von Wesen von einem fernen Planeten berichtete, war es mir genug. Die nächsten 38 Seiten habe ich eher überflogen (ächz: 16. Jahrhundert: Astralleib) und dann reichte es auch.
So schön es auch zu lesen sein mag, wenn jemand kunstvoll mit Sprache umgehen kann - Sprache nur um der Sprache willen ist einfach nicht Meins.

Journal Entry 10 by wingmimi4711wing at Köln, Nordrhein-Westfalen Germany on Wednesday, May 17, 2023
Heute angekommen - vielen Dank!

Journal Entry 11 by wingmimi4711wing at Köln, Nordrhein-Westfalen Germany on Sunday, September 17, 2023
Inzwischen habe ich mich auf Seite 120 vorgekämpft. An der Sprache habe ich Freude - als Freundin eines Plots fühle ich mich etwas verloren....
Bald wird es weiterreisen
20.09.2023: Ich habe es komplett gelesen. Der Anfang war zerrissen, unübersichtlich (habe sogar andere Bücher dazwischen geschoben) - mit den Baumseiten oder -kapiteln konnte ich zunächst auch nicht viel anfangen, der Stammbaum gefiel mir schon besser und mit scheint es so, dass das Buch erst auf den letzten Seiten komplett wird - eine Art Heilung stattfindet - Heilung durch Verbindung, durch Natur, durch Freundschaft, Wahlfamilie, Nähe (auch in Form von Sex). Und auch die Form des Buches heilt - von großer Zerstückelung hin zum traditionellen Briefroman - sprachlich findet auch eine Heilung oder ein Finden statt (Dialekt, altertümlich und Englisch).
Eins der wenigen Bücher, dessen Zuendelesen sich lohnt.

Journal Entry 12 by wingmimi4711wing at Köln, Nordrhein-Westfalen Germany on Wednesday, September 20, 2023

Released 6 mos ago (9/21/2023 UTC) at Köln, Nordrhein-Westfalen Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Unterwegs zur nächsten Station.

Journal Entry 13 by wingheixlywing at Moers, Nordrhein-Westfalen Germany on Tuesday, September 26, 2023
Der Buchpreisträger 2022 ist da. Ich freu mich sehr drauf.

Das Buch hat mich gleich gestern eingesaugt und heute wieder ausgespuckt. Wow! Was für ein Werk, was für ein Ritt durch Zeiten, Gefühle, Worte, Geschichten Transitionen ...
Ja, es war anstrengend - an manchen Stellen sehr - UND es war verwirrend UND es war herausfordernd UND es war öffnend UND es war befriedend UND es war mindblowing UND es war wertvoll UND ehrlich UND intim UND sehr beeindruckend für mich.
Wie Kim da mit Gefühlen und dem Wunsch sie in Worte zu fassen, der der Wunsch ist, das ewige Schweigen zu durchbrechen und das traumatisierende daran, experimentiert, was dey sich abverlangt, wie dey poetisch ist, die Blickwinkel wechselt und die Stimme/ Stimmung, wie Kim versteht und nicht versteht und sucht und verloren geht und wie zum Schluss in den Briefen in Kapitel 5 alles zusammenfindet, das ist große Literatur für mich, voller starker Bilder, voll von großartigem Spiel mit der Meersprache, voller Fluß, voller Magie und voller Sehnsucht.
Aus meiner Sicht ist das Buch ein würdiger Buchpreisträger 2022.

Released 4 mos ago (12/12/2023 UTC) at -- Per Post geschickt / Persönlich weitergegeben --, Nordrhein-Westfalen Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Auf dem Weg zu -JeanLi- nach Halle an der Saale.

________________________________________________________________

Liebe FinderIN,
wenn wir Bookcrosser Bücher freilassen, dann tun wir das, um anderen eine Freude zu machen! Aber auch, um unser Hobby, das Bookcrossing, bekannter zu machen.
Und das allerschönste am Bookcrossing ist, wenn eine FinderIN einen Eintrag zu dem Buch macht: wo das Buch gefunden wurde, ob er es lesen möchte oder nicht und wie die Reise des Buches jetzt weitergeht.
Wir kriegen dann manchmal Gänsehaut vor Freude und erzählen uns gegenseitig von besonders schönen oder lustigen Einträgen.
Du kannst dabei völlig anonym bleiben, aber wir freuen uns auch über jeden, der sich bei Bookcrossing anmeldet und in unserer fröhlichen Community mitmischt.
Auf bald?!

Journal Entry 15 by wing-JeanLi-wing at Halle (Saale), Sachsen-Anhalt Germany on Monday, December 18, 2023
Da ist es - vielen Dank! Nach den recht durchwachsenen Kritiken bin ich auf das Buch gespannt + werde gleich damit beginnen...
Was fuer ein holpriger Ritt durch Sprache, Begebenheiten + Zeiten. Zu Beginn ist das gewoehnungsbeduerftig, doch hat man sich erst einmal darauf eingelassen + eingewoehnt, liest sich das Textkonglomerat ganz fluessig, dann macht das Spiel mit Sprache Spaß.
Ich gebe zu, inhaltlich mehr erwartet zu haben als eine mehr als erschoepfende, teils drastisch genau beobachtete Beschreibung der Großmeer + dazwischen gestreute sexuellen Erlebnisse. Abwechslung bieten die Biografien der Ahninnen, die ich aufgrund ihrer Banalitaet teils nur quer gelesen habe.
Ohne das Wissen, dass sich Kim als genderfluid empfindet, haette ich durch das Buch den Eindruck, dass es ein schwuler Mann verfasst hat, der noch auf der Suche nach sich selbst ist. Ein wenig mehr Auseinandersetzung mit der non-binaeren Thematik haette ich mir gewuescht. Dennoch ein wichtiges Buch, das seiner Zeit voraus ist. Mein Fazit: sehr esenswert

Journal Entry 16 by wingMary-Twing at Bretzfeld, Baden-Württemberg Germany on Tuesday, January 16, 2024
Das Blutbuch ist wieder gut zu Hause angekommen.
Vielen Dank an alle Mitleser! :o)

Released 2 mos ago (1/21/2024 UTC) at Dimbach - Bushaltestellenhäuschen in Bretzfeld, Baden-Württemberg Germany

WILD RELEASE NOTES:

Lieber Finder!
Dies ist ein freies Buch.
Lies es und/oder lass es an einem anderen Ort wieder frei oder gib es an Freunde weiter.
Die vorherigen Leser freuen sich über einen kurzen Eintrag um zu sehen wie es dem Buch bisher ergangen ist und dass es ihm gut geht.
Bookcrossing ist völlig anonym, kostenlos und macht total viel Spaß!
Gruß
Mary-T

Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.